Skip to content

Eine fremde Welt – Brief 3

Mai 30, 2013

Liebster N.,

vielen Dank für Deine Briefe aus dieser anderen Welt.
Ich hoffe, ihr habt schönes Wetter. Hier regnet es häufig.
Wie ist das Essen? Ich kann mir das mit den Fotos gar nicht vorstellen. Wenn ich statt Brötchen nur Fotos von den Brötchen verkaufen würde, na das gäbe ein Hallo, kann ich Dir flüstern.
Ich finde den Herrn arschhaarzopf lustig. Der hat bestimmt schon viel von dieser anderen Welt gesehen. Sag ihm bitte, wenn Du ihn triffst, er soll sich ein Monatsticket kaufen, dann spart er ordentlich Geld, er ist ja ständig mit dem Zug unterwegs. Dass er auf jedem Bahnsteig einen eigenen Kaffeebecher mit seinem Namen hat, konnte ich anfangs gar nicht glauben, aber Du wirst mich nicht anschwindeln, dachte ich dann und nun halte ich das für möglich.
Der Mann vom Balkon ist gewiss ebenfalls ein Netter und ist viel an der frischen Luft, wie käme er wohl sonst zu einem so schönen Namen.
Mein Liebster, wer oder was ist ein Bohm? Ich kann mir nichts darunter vorstellen.
Und haben da wirklich alle Katzen?
Wenn ja, dann halte Dich an die Troedelkatze. Sie wird sich Zeit für Dich nehmen und Dir die andere Welt erklären und Dir helfen, wenn es mal brenzlig werden sollte.
Ist die Zarenfrau Eure Vorgesetzte? Sei immer höflich zu ihr. Hörst Du? Und vermaule Dich nicht. Aber das machst Du ja nie.
Dass Du Dein dickes Ich in einem Turmzimmer gefunden hast, finde ich prima. Man kann nämlich viel von sich lernen. Nur warum bewegt sich dieser Turm die ganze Zeit über die Insel? So hat Dein dickes Ich doch nie einen Fleck, den man Zuhause nennen kann.
Ich hoffe, Du findest den Kapitän Einstueckkaese recht schnell und er bringt Dich ans Ende der anderen Welt, damit Du von da in unsere Welt gelangen kannst.
Du fehlst uns hier sehr. Vater sagt, dieses Essen auf Fotos sei ganz gut für Dich. Aber Du weiss ja, wie der immer ist.
So, nun muss ich aber aufhören. Bitte schreibe mir wieder. Ich finde diese andere Welt spannend, auch wenn ich das Gefühl habe, sie besteht aus lauter Menschen, die an etwas schwer zu tragen haben.

Sei ganz lieb gegrüßt – und Du kannst mir ruhig mal schreiben, dass Du mich so liebst wie ich Dich.
Deine Bäckerblume

P.S.: Ich werde diesen Brief einfach auf mein Fensterbrett legen, von da aus gingen schon früher immer meine Wunschzettel in eine andere Welt. Ich hoffe, er kommt an.
Und was ist das für ein Buch ohne Titel, das Dir Dein dickes Ich gegeben hat?

Advertisements

From → Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: